Welche Früchte erntet man mit dieser Erziehung?

Auf seinem Annäherungsweg wird der Gläubige sein Herz von allen Formen von Verbundenheit und Leidenschaft reinigen, um noble Eigenschaften zu gewinnen. Als Ziel will er al ihsan die Vorzüglichkeit erreichen, damit ihm die stetige Anwesenheit Gottes bewusst wird. Diese Vorzüglichkeit zeigt sich durch die Errungenschaft von Eigenschaften wie das gute Benehmen, die Demut und die Großzügigkeit. Wenn der Gläubige, mit dem beharrlichen dhikr und die Gesellenbruderschaft, zur Beruhigung des Herzens und Göttliche Liebe kommt, dann ist er vollkommen und wird sich edle Eigenschaften aneignen.

Das vorzügliche Benehmen besteht darin, immer für anderen da zu sein, die Nächstenliebe und die Großzügigkeit zu praktizieren und auch andere Mitmenschen bevorzugen. Der Prophet (s) sagt zu diesem Thema: "Keiner von euch ist ein wahrer Gläubiger, erst wenn er das Gleiche liebt wie für sich selbst.." Die heiligen Sufis vergleichen diese Haltung, wie  die einer Kerze,  sie beleuchtet die anderen und dabei verbraucht sie sich selbst.
L’imam Al Junaid sagte: " Der Sufismus besteht voll und ganz aus noblen Eigenschaften (vom Gott). Derjenige, der dich mit guten Charakterzügen übertrifft, übertrifft dich in Sufismus."
Zu den Früchten der esoterischen Erziehung, gehört die Humilität (Devotion, Unterwürfigkeit, Bescheidenheit) und Generosität (Großzügigkeit, Weitherzigkeit).
Gott ermutigt uns wiederholt im Koran zur Demut. Der Prophet (s) , in seiner Art, war das beste Modell. Die wahre Demut ist nicht Ergebnis eines mentalen oder ethischen Standpunktes, sondern eine Gabe Gottes, die ein subtiler spiritueller Zustand durch das innere Aufwachen darstellt und über die Vernunft hinaus geht. Tatsächlich, Gott kann uns Demut inspirieren durch gute Werke, durch Begehen von Sünden oder auch durch Prüfungen.
Zu diesem Thema sagt Ibn Attaa Allah: „Ein  Akt des Ungehorsams, der zur Unterwürfigkeit Gottes führt, ist willkommener als ein Akt des Gehorsams, der das Gegenteil bewirkt.“
Diese Demut ist durch den ständigen Kampf gegen sein Ego zu realisieren und ist der Schlüssel zur göttlichen Zufriedenheit.
Sidi Abdelkader Al-Jilani sagt: „ Ich habe alle Wege (spirituelle gemeint) durchsucht, die Gottesnähe ermöglichen, aber alle waren voll, nur der Weg der Demut war frei. Dadurch konnte ich an meinen Ziel  ankommen. Der Prophet (s) sagt: „Wenn ihr keine Sünden begeht, fürchte ich für euch das schlimmste, nämlich die Arroganz, die Arroganz“
Zum Schluss, zu den Früchten dieser Art von Erziehung gehören auch: Liebe, Vertrauen, Hilfe anderer, Aufrichtigkeit, Dankbarkeit usw….
Sidi Hamza sagt: „Zwei Tore führen zu Gott: Invokation (Dhikr) und Generosität (Großzügigkeit)“
Sufismus im Laufe der Zeit war immer ein Symbol des Teilens, der Liebe, der Unterstützung anderer und der Bekämpfung des Egos und der Gier der Seele. Alle Propheten unter anderem Abraham, Mose, Jesus und Mohammed, haben uns gute Beispiele der vollkommenen Menscheneigenschaften geliefert.
Die eigentliche Verbindung zwischen uns und diesen Propheten, durch das hinterlassene Licht des letzten Propheten, wird noch in den Herzen dieser Heiligen getragen und an die Nachfolger weitergegeben. Deshalb ist es ratsam für denjenigen, der glückselig leben will, sie als Begleiter zu nehmen.
Man kann vieles über Sufismus erzählen, aber Sufismus ist ein Gut (Geschmack, Kosten). Man vergleicht auch oft Sufismus mit dem abgeschmeckten Honig, man kann seinen Geschmack einem anderen schwer beschreiben.

Aktuelles

Auf diese Internetseite stellen wir Tariqa Qadiriya Boutchichiya von dem Scheikh Sidi Hamza (r) vor.