Wer seinen spirituellen Weg mit Gott beginnt, zu Gott führt wird Gott sein Ziel sein.


Was sind die Methoden und Mitteln der spirituellen Erziehung?


Also, wenn man Vollkommenheit und Gottesnähe sucht, dann ist die Begleitung eines Schaykhs notwendig. So kann man seine schlechten Eigenschaften verbessern und Gottesgefallen erlangen.
Der beste Begleiter ist derjenige, der Gott kennt, dessen Herzen mit Gottesliebe gefüllt ist und mit den edlen Charakterzügen ausgeprägt ist.
In diesem Zusammenhang, sagt Sidi Hamza: „Der Weg der spirituellen Erziehung ruht auf die Begleitung und auf die häufige Invokation. Sie sind der Schlüssel zum Erfolg, ohne sie geht der Faqir leer aus.“
Viele Koranverse  unterstreichen die Wichtigkeit der Anrufung Gottes als Reinigungsmittel der Herzen. Der Prophet (s) sagt: „ Die Herzen rosten und der Mittel sie zu polieren ist Gottesanrufung Dhikr“ und sagt auch: „Wahrlich, es gibt im Menschenkörper ein kleines Stück Fleisch wenn dieses gut ist, so ist der ganze Körper gut ist es aber verdorben, so ist der ganze Körper verdorben. Wahrlich, das ist das Herz“
Wenn der Rost sich in dem Herz verbreitet, kann man nur mit der Abhilfe des stetigen Gottesaufrufs es wieder in die Sorglosigkeit hinführen.
Dazu sagt Sidi Hamza: „ Das regelmäßig ausgeübte Dhikr entfernt schrittweise die Süchte und die unreinen Gedanken. Gleicher Weise, wenn die Jäger morgens in den  Wald gehen und Schüsse liefern, werden alle Tiere, (unerwünschte Tiere natürlich), beschleunigend sich verstecken. Wenn Ruhe wieder einkehrt kommen sie wieder raus. Aber wenn die Jäger doch ewig jeden Morgen zu diesem Wald kommen, dann werden die Tiere, natürlich, weiter ziehen.
Imam Al-Junayd sagt: „ es gibt nichts über den Dhikr, er ist die Quelle aller lobenswerten Eigenschaften durch seine Ausübung.“
Dieser Dhikr ist wie jede Handlung im Islam. Man kann ihn allein, in Gemeinschaft, laut oder leise ausüben. Die Gemeinschaftsgebete haben mehr Verdienst, wie der Prophet Mohammed (s) in diesem überlieferten Hadith erwähnt hat: „ Keine Menschen versammeln sich um Gott anzurufen, ohne dass die Engel sie umgeben, das Erbarmen sie umschließt, sich auf sie die innere Ruhe herablässt, und Gott sie denen gegenüber erwähnt, die bei Ihm sind …. „
So erkennt man wie wichtig diese beiden Instrumenten bei dem Sufi: die Invokation (Dhikr) und die Begleitung (SSuhba).

Aktuelles

Auf diese Internetseite stellen wir Tariqa Qadiriya Boutchichiya von dem Scheikh Sidi Jamal Eddine (r) vor.